Umbau alte Ruine statt Neubau?

Oktober 2009: Jahrelang waren wir vergeblich auf der Suche nach einem für uns passenden und bezahlbaren Häuschen in unserer Heimatstadt Bielefeld. Nachdem wir uns eingestanden, dass das passende Objekt wohl für uns leider nicht so schnell auftauchen wird, verfolgten wir den Plan ein nachhaltiges Holzhaus der Firma “Baufritz” an den Rand der Streuobstwiese zu setzen, welche die Familie meiner Frau in Lage besitzt.

Da hatten wir aber noch nicht die Rechnung mit dem Bauamt gemacht – obwohl das Grundstück mit der neuen Bebauung in einer Linie mit anderen Wohnhäusern liegen würde, war eine Baugenehmigung für das Öko-Fertighaus nicht möglich. Die Begründung war, dass in dem Bereich keine weiteren “Einzelbauten” gewünscht seien, da man eine “Zersplitterung” der Besiedelung vermeiden wolle (geplanter Standort: siehe Kreuz auf dem Luftbild). Wir haben das anderes gesehen – wie erwähnt, das Haus hätte quasi in einer Linie mit mehreren anderen Randbebauungen gelegen. Aber es war nichts zu machen und wir mussten schließlich aufgeben.

Sehr schade, denn wir hatten uns schon für ein Modell des Herstellers Baufritz entschieden. Eine faszinierende Firma, die als Pioniere im Bereich “ökologisch wertvolle Häuser” schon viel erreicht haben. Wir waren zu einem Beratungstermin im Werk in Erkheim (Bayern) und waren von dem nachhaltigen Konzept und den tollen Musterhäusern begeistert! Man kann dort die “HausSchneiderei” besuchen und sich in vielen Ausstellungen und Musterhäusern inspirieren lassen. Zum Konzept von Baufritz gehört (neben der Verwendung von nachhaltigen Baumaterialien) das Prinzip, dass Häuser nach dem Ende des Nutzungszeitraums ökologisch sinnvoll zurückgebaut und recycelt werden können. Also mal wirklich sinnvoll vom Anfang bis zum Ende durchdacht!

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein “Fertighaus” aufbauen zu lassen, der sollte sich unbedingt diese Firma anschauen. Und wenn es erst mal nur für einen Ausflug in das tolle Ausstellungszentrum in Bayern ist. Zumindest wird man einige Inspirationen mitnehmen, die hilfreich für das eigene Hausprojekt sein können.

Reset: Planänderung!

Die Enttäuschung war jedenfalls groß und unser Fokus fiel letztendlich auf das alte Wirtschaftsgebäude, welches als Ruine am Rand der Streuobstwiese stand (siehe Kreis auf dem Luftbild). Eine Schönheit war das über 100 Jahre alte Gebäude nicht gerade, aber mangels anderer Alternativen spielten wir die – eigentlich irrwitzige – Idee einer Restaurierung gedanklich durch und der Plan verfestigte sich nach und nach.

Ob das wirklich eine gute Idee war? Vielleicht hätten wir skeptisch werden sollen, als ein Freund beim erstem Besuch auf der noch nicht eröffneten Baustelle sagte “Seid ihr euch wirklich sicher, dass ihr das Projekt starten wollt!? Wird bestimmt viel schwieriger und teuer als ihr denkt … also ich würde es nicht machen!”. Er sollte Recht behalten. 🙂

Sechs neu eingereichte Bauanträge, ein Jahr voller Arbeit in Eigenleistung und zwei Jahre später haben wir es nun geschafft – wenn wir gewusst hätten was auf uns zukommt, hätten wir es wohl tatsächlich nicht gemacht. Aber nun freuen wir uns umso mehr, dass wir einer alten, ungenutzten Ruine zu einem zweiten Leben verholfen haben und wir hier mit unseren Kindern leben können.

Ziel: Nachhaltiges Gebäude

  • Revitalisierung eines Bestandsgebäudes statt Neubau
  • Außendämmung mit recyclebarer Steinwolle statt Styropor
  • Erdwärme über Flächenkollektoren (für Heizung und Warmwasser)
  • KWL (Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmetauscher)
  • Betrieb von Wärmepumpe und KWL mit Ökostrom
  • Ziel: Wohnen und Leben im Haus vollständig ohne Verbrennung von fossilen Energieträgern

Wenn wir gewusst hätten wie schwierig das Bauprojekt wird, hätten wir es wohl nie angefangen.



Video: Hausbau im Zeitraffer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.