Erklärvideo: Unser fossilfreies Hauskonzept in 5 Minuten

Leon, unser neuer Azubi in der Agentur im Bereich “Bild und Ton”, brauchte eine schöne Übungsaufgabe. Ich spielte schon lange mit dem Gedanken eine Illustration mit allen Komponenten unseres Hauses anzufertigen – so entstand die Idee, diese Grafik mit Leon zusammen “lebendig”, also in Form eines Erklärvideos, zu gestalten.

Wir machten uns ans Werk und in vielen Stunden Arbeit ist ein knapp 5-minütiges Video entstanden, in dem alle Elemente für ein “fossilfreies Leben” in unserem Eigenheim erklärt werden.

Unser Haus wurde im Jahr 1912 gebaut. Im Jahr 2011 haben wir es übernommen und umfassend saniert. Zum Glück haben wir uns damals schon für eine Wärmepumpe entschieden (Erdwärme mit Flächenkollektoren) anstelle einer Gastherme oder Ölheizung. Das erste Elektroauto kam dann vor fünf Jahren und seit drei Jahren sind wir ausschließlich elektrisch unterwegs.
Nachdem wir in 2021 endlich eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher von E3DC installiert haben, ist das Paket “fossilfrei wohnen, heizen und mobil sein” bei uns komplett.
Im Zusammenspiel funktioniert alles wunderbar – im Video wird alles im Detail vorgestellt. Viel Spaß beim Anschauen!

Blockierter Inhalt

Dieser Inhalt (YouTube) ist aufgrund der Cookie Einstellungen derzeit nicht sichtbar.
Um diesen Inhalt zu sehen, sind die Komfort-Funktionen nötig. Datenschutzerklärung

Passend zu diesem Thema habe ich kürzlich einen Beitrag geschrieben – “Wohnen, Heizen, Mobilität – bereits heute fossilfrei möglich!”. Dort ist ein tolles Video zu finden (in dem Fall leider nicht von mir). Es wird gezeigt, wie Deutschland im Jahr 2045 vollständig auf regenerative Energien umgestellt sein könnte.
Mich fasziniert das in dem Film vorgestellte Szenario und ich habe es neulich noch mal zusammen mit meinen Kindern angeschaut. Es gibt mir Hoffnung, dass wir die Energiewende schaffen und vollständig unabhängig von den Fossilen werden können:


Für mich Neuland: Die Tonspur mit Sprechertext habe ich selber eingesprochen. Dazu zog ich mich mit dem “Mini Tonstudio” in unseren Konferenzraum zurück.
Es war gar nicht mal so leicht, eine verwendbare Version hinzubekommen! Wirklich zufrieden war ich mit meiner Performance als “Studiosprecher” zum Schluss immer noch nicht. Aber was soll’s – ist ja nur “Hobby”. 😉

Video als Standbild: Hier sind alle Komponenten “auf einem Blick” versammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.