Neues Trendprodukt “Greenforce”: Burger aus der Tüte, schmeckt sogar!

In der letzten Zeit hat sich sehr viel getan im Bereich “Pflanzenfleisch” und ich habe schon einige Beiträge darüber geschrieben:

Jetzt gibt es etwas ganz Neues: Pflanzenfleisch zum Selber mixen aus der Tüte! Das Unternehmen Greenforce aus Deutschland hat ein spannendes Produkt entwickelt und nun mit einem wie ich finde sehr ansprechenden und lustigen Design- und Marketingkonzept auf den Markt gebracht. Ein weiterer Vorteil im Vergleich zu anderen Produkten ist, dass es “Made in Germany” ist. Zeit für einen Test!

Toll fand ich zunächst als ich las, dass es sich um Erbsenprotein handelt und kein Soja enthalten ist. Bei mir ist es immer so, dass sämtliche Fleischersatzprodukte aus Soja einen etwas komischen und unangenehmen Nachgeschmack hinterlassen. Von daher fand ich es total spannend und habe mir direkt ein Probierset mit verschiedenen Sorten bestellt.

Nach den ersten Tests kann ich zusammenfassen: Eine super Alternative zu den Produkten aus dem Kühlregal, die (wie ich finde) auch deutlich leckerer schmeckt als Next Level & Co.
Die Zubereitung macht Spaß, man knetet und formt das jeweilige Produkt in die richtige Form. Dabei wirkt die Rohmasse appetitlich, riecht gut und nach dem Essen hat man ein “gutes Gefühl im Magen”.

Wir werden uns weiter durchtesten! Praktisch ist zudem, dass man sich einfach einen Vorrat ins Regal legt und jederzeit auch spontan einen Burger oder eine Frikadelle zubereiten kann, ohne etwas aus der Kühltheke im Supermarkt besorgen zu müssen.
Es fehlt noch das Schnitzel und die Fischfrikadelle in unserer Sammlung.


Die ganze Palette zum Testen. Demnächst soll es noch Fischfrikadellen und Schnitzel aus der Tüte geben.

Nachtrag: Die Schnitzel jetzt auch getestet!

Da ich von den Burgern und Frikadellen ziemlich begeistert war, wollte ich die neuen Schnitzel von Greenforce natürlich auch direkt probieren. In unseren Supermärkten scheinen sie noch nicht erhältlich zu sein, daher habe ich ein Paket mit verschiedenen Sorten online direkt bei Greenforce bestellt (guter Onlineshop, funktioniert).

Die Zubereitung läuft genauso wie bei den “Hackfleischvarianten” – Inhalt der Tüte mit kaltem Wasser anrühren, 30 Minuten im Kühlschrank quellen lassen und dann in die richtige Form kneten.
Bei den Schnitzeln hat sich herausgestellt, dass das Formen sehr gut funktioniert, wenn man Backpapier oben und unten drüber legt. So verklebt nichts und man kann zudem mit einem Brettchen von oben drücken und die Schnitzel schön flach machen.
Danach mit dem Panieren beginnen (wie bei ganz normalen Schnitzeln …). Wenn es nicht vegan sein muss, dann kann man die “Rohlinge” auch sehr gut mit Ei benetzen. Ich hab ein frisches Ei von unseren Hühnern genommen, inzwischen legen sie regelmäßig. 😉

Normalerweise bietet Greenforce auch ein “crunchy” Paniermehl an, leider ist dies derzeit komplett ausverkauft, sonst hätte ich es gerne ausprobiert.
Stattdessen habe ich als eine Variante Bio-Cornflakes aus dem Unverpackt-Laden zerdrückt und zusätzlich einige Schnitzel mit normalem Vollkorn-Paniermehl eingestreut. Dann endlich ab in die Pfanne, goldbraun anbraten und auf den Teller damit.

Jetzt bin ich sehr gespannt auf den Geschmackstest: Ich muss sagen: Wirklich sehr gut und wie bei den Burgern und Frikadellen – kein störender “Soja-Beigeschmack”. Ich glaube ich werden Greenforce in nächster Zeit true bleiben und ab und zu ein Schnitzel, Burger oder Cevapcici zubereiten.
Natürlich nicht alltäglich, denn ein kompletter Ersatz für frisch zubereitete Zutaten kann so ein “Fertigessen” natürlich auch nicht sein.

Nachtrag 2: Die neuen Sorten sind da!

Inzwischen sind wir richtige Fans geworden und Greenforce gehört zu unserem regelmäßigen Speiseplan. Da es sich um “industriell verarbeitete Lebensmittel” handelt, essen wir es natürlich nicht jeden Tag. Aber auf ungefähr einmal pro Woche hat es sich derzeit eingependelt.
Der Vorteil ist ja, dass es so viele Sorten gibt und man es mit vielen Gerichten kombinieren kann. Daher waren wir wieder sehr gespannt auf die neuen Produkte (siehe Foto oben), haben direkt wieder ein Set bestellt und probieren uns nun weiter durch.

Besonders gespannt waren wir auf die neuen Nuggets. Als das Paket ankam, haben wir direkt losgelegt und eine Portion Nuggets geformt und zubereitet – sehr lecker, auch die Kinder mochten es!
Jetzt müssen wir noch das vegane Ei und die Kurkuma Bällchen testen, die Schnitzel gehören schon zu unserem Standard-Repertoire.

Auch praktisch, dass es nun die “Großpackungen” mit 0,5 kg gibt. So fällt noch weniger Verpackungsmüll an.

Mit diesen tollen Produkten macht der Verzicht auf Fleisch noch mehr Spaß. Eines ist klar: Wenn die Proteine (in diesem Fall aus Erbsen) nicht mehr an Tiere verfüttert werden, sondern auf direktem Weg von uns Menschen aufgenommen werden können, holen wir viel mehr Energie aus den Ackerflächen raus. Warum nicht bei Burgern, Hackfleisch, Nuggets usw. auf den “Umweg” bei der Kalorienerzeugung über das Tier verzichten, wenn es sogar genauso gut schmeckt?


Greenforce “Erbsenfleisch” – Vorteile zusammengefasst

Im Greenforce Newsletter hat das Unternehmen die vielen Vorteile im Bereich Nachhaltigkeit und bewusster Ernährung sehr schön zusammengefasst:

✅ GREENFORCE ist komplett klimaneutral.
✅ Alle Produkte sind tierleidfrei und zu 100% vegan.
✅ Die Easy To Mixes haben ein langes MDH. Du kannst die Produkte also gut auf Vorrat halten und vermeidest somit Lebensmittelmüll.
✅ Die Verpackungen sind aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und plastikfrei.
✅ Durch die Pulverform der Produkte kann auf eine sonst notwenige Kühlkette verzichtet werden.
✅ Last but not least: Mit Greenforce Produkten hast Du 100% Genuss und 0% Verzicht!

3 Kommentare

  1. Da einige Nachfragen kamen, wo man denn die Greenforce Produkte im Lipperland kaufen kann, hier einige Antworten.
    Als die Mischungen neu auf den Markt kamen, gab es eine Aktion bei Lidl und ich habe mir einige Sorten in einer Lemgoer Lidl Filiale gekauft (das sind die von meinem Testbericht s.o. …).
    Als diese verbracht waren, hatte ich in dem Greenforce Online Store eine Bestellung gemacht, was super geklappt hat (die Schnitzel gab es nämlich nicht bei Lidl …).
    https://www.greenforce.com (Bereich “Shop”)

    Inzwischen gibt es auch eine Info-Seite auf deren Homepage, wo man die Produkte kaufen kann (Edeka usw.):
    https://www.greenforce.com/pages/storefinder

    Jetzt sehe ich gerade auf der Homepage, dass es schon wieder ein neues Produkt gibt: “Greenforce Bratwurst”. Das werde ich natürlich auch noch probieren! 🙂

  2. Ich habe heute mal die Frikadellen probiert. Bin nur mittelmäßig begeistert. Beim Burger kann ich es mir mit Soße und Salat vielleicht eher vorstellen, das testen wir in Kürze.

    1. Ist ja letztendlich immer Geschmackssache … bei mir ist es so, dass ich Greenforce gut finde, da kein Soja enthalten ist sondern Erbsenprotein die Basis ist. Alle Fleischersatzprodukte aus Soja (sind die meisten …) hinterlassen – zumindest bei mir – immer einen komischen Nachgeschmack.
      Wenn man zum Beispiel das vegane Hack von Greenforce für ein mexikanisches Fajita-Gericht verwendet, alles schön würzt und das Hack richtig kross anbrät schmeckt es für mich immer sehr lecker. Aber es stimmt natürlich, dass bei “puren” Frikadellen die Gefahr größer ist dass man enttäuscht ist wenn es nicht ganz so “echt” schmeckt. Ich finde es jedenfalls – als “Neu”-Vegetarier toll, dass man Gerichte hat mit denen man ohne Fleisch auch mal etwas anbraten kann (außer Gemüse …). Und wenn es dann zwar “anders” als das Original, aber zumindest nicht eklig schmeckt, dann ist das ja schon mal gut. 🙂
      Ich bin schon gespannt auf die neue Firma “New Meat” – da kommen die Steaks und Flankenstücke usw. aus dem 3D Drucker. Sieht in den Videos sehr vielversprechend aus und die Test-Esser sind begeistert.
      Ich wünsche jedenfalls noch viel Spaß beim weiteren Probieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.